Erstellung eines Waldkircher Klimaschutzkonzept

mit Bürgerbeteiligung in themenspezifischen Workshops im Jahr 2019

Im Oktober 2018 hat die Stadt den Auftrag zur Erstellung des Klimaschutzkonzepts an die Energieagentur Regio Freiburg vergeben. 2019 finden neben der Datenerhebung öffentliche, themenspezifische Workshops zur Beteiligung der Waldkircher Bürgerschaft statt.

25.3.2019 Auftaktveranstaltungen und Workshop Erneuerbare Energien, Geschwister-Scholl-Gymnasium

16.5.2019 Mobilität: Wie können wir klimafreundlicher in unserer Stadt unterwegs sein? , Festhalle Buchholz

17.07.2019   Bauen und Wohnen: Planungswerkstatt - „Wie machen Sie Ihr Gebäude fit für die Zukunft und wie können Sie Energie einsparen?“, Bauinfozentrum - bizzz Elztal

18.09.2019  Umwelt, Ernährung, Land- und Forstwirtschaft, Konsum: Expertengespräch - „In Waldkirch produziert – Klima geschont?“, Festhalle Buchholz

26.09.2019 Gewerbe: Energieeffizienzdialog für Gewerbe-, Handels- und Dienstleistungsbetriebe, Gaststätten und Hotels sowie Industrieunternehmen, Sick AG Distribution Center

5.11.2019  Abschlussveranstaltung und Vorstellung der Ergebnisse, Bürgersaal Waldkirch

 

Waldkircher Klimaschutz-Arbeitskreis

Im Dezember 2016 wurde der Waldkircher Klimaschutz-Arbeitskreis gegründet. In diesem Arbeitskreis engagieren sich Bürger/innen, Stadtverwaltung und Betriebe, um Waldkircher Akteure zu vernetzen und die Bevölkerung für den Klimaschutz zu motivieren.

Bei der Gründung wurden fünf thematische Arbeitsgruppen gebildet: Bauen & Wohnen, Mobilität, Erneuerbare Energien, Gewerbe & Industrie sowie Umwelt, Ernährung & Landwirtschaft. Eine weitere Arbeitsgruppe kümmert sich um Koordination und Öffentlichkeitsarbeit.

Weitere Informationen und Termine des Klimaschutz-Arbeitskreises gibt es hier.

Wie kann der Übergang in eine postfossile, dezentrale Wirtschaft gestaltet werden?

Mit dieser wichtigen Zukunftsfrage beschäftigt sich die sogenannte Transition-Town-Bewegung („Stadt im Wandel“). Sie wird getragen von  Umwelt- und Nachhaltigkeitsinitiativen in vielen Städten und Gemeinden auf der ganzen Welt. Ausgangspunkt war die Erkenntnis, dass die nationale und internationale Politik nicht entsprechend auf die Herausforderungen des Klimawandels und des bevorstehenden globalen Ölfördermaximums („Peak Oil“) reagiert und daher die Kommunen von sich aus mit vorbereitenden Maßnahmen auf knapper werdende Roh- und Treibstoffe reagieren müssen. Die von Transition Towns initiierten Gemeinschaftsprojekte umfassen Maßnahmen zur Verbrauchsreduktion von fossilen Energieträgern sowie zur Stärkung der Regional- und Lokalwirtschaft. Nähere Informationen gibt es hier.

TERMINE & VERANSTALTUNGEN

Weltweiter Klimastreik am 20. September

Wir danken euch für eure großartige, aktive und phantasievolle Unterstützung beim Klimaaktionstag am 20. September! Sowohl aus Waldkirch als auch aus Freiburg haben wir damit starke Signale für einen konsequenteren Klimaschutz an die Entscheidungsträger in Berlin und anderswo geschickt. Mit 30000 Menschen ist es tatsächlich die größte Demonstration geworden, die Freiburg je erlebt hat.

Wir freuen uns auch darüber, dass viele Autofahrer Verständnis für unsere Waldkircher "Kreuzungsinspektion" hatten und uns den Rücken gestärkt haben. Und dass die Waldkircher Polizei unsere Aktion sehr kooperativ begleitet und unseren Fahrradkorso bis nach Freiburg eskortiert hat.
Über unsere Kreuzungsaktion wurde mit vielen Fotos ausführlich in der Badischen Zeitung berichtet.
Obwohl nach Angaben von Fridays for Future in Deutschland 1,4 Millionen Menschen für den Klimaschutz demonstriert haben, hat die Bundesregierung nur ein äußerst schwaches Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem sie nach Ansicht von Wissenschaftlern und Umweltexperten ihre selbst gesteckten Klimaschutzziele nie und nimmer erreichen wird. Das ist sehr enttäuschend und wird uns alle zu weiteren Aktivitäten anstacheln.
Wir lassen nicht locker! Der nächste bundesweite Klimastreik wird wahrscheinlich am 29. November stattfinden.

Globales CO2 über 400 ppm

Im September 2016 hat der globale CO2-Gehalt in der Atmosphäre die Schwelle von 400 ppm überschritten. Ab 450 ppm sind dramatische Folgen für das Weltklima zu erwarten.

Zum Vergleich:

Vorindustrielles Zeitalter 280 ppm

Im Jahr 2000: 370 ppm

Haben Sie Interesse an unserem Newsletter?

Newsletter abonnieren

Die Daten werden ausschließlich für Informationen der Bürgerinitiative Energiewende Waldkirch verwendet und nicht an Dritte weiter gegeben.

MEDIEN TIPPS